... für ein Leben mit Musik

Blog

Vororchester: Fünf Tage Frankreich und mehr

Das Vororchester besucht im Rahmen seiner Konzertreise die Wertinger Partnerstadt Fére en Tardenois in Frankreich und erhält Standing Ovations für das dargebotene Konzert.

Seit einigen Wochen genauer einigen Monaten liefen die Vorbereitungen für die große Konzertreise des Vororchesters der Stadtkapelle Wertingen auf Hochtouren. Dirigentin Karolina Wörle hatte alles bis ins kleinste Detail organisiert und vorbereitet und mit Beginn der Osterferien war es dann endlich so weit. Am Samstagmorgen wurden Getränke, Äpfel, Leberkäse, Kuchen und noch einiges mehr an Proviant in den Reisebus und das Begleitfahrzeug verladen. Außerdem kamen noch die ganzen Instrumente und Reisekoffer dazu. Zuletzt bestiegen 47 junge Musikerinnen und Musiker sowie 14 Betreuer und die Dirigentin Karolina Wörle den Bus und das Begleitfahrzeug. Pünktlich um 7.00 Uhr ging es dann los. Über Stuttgart, Karlsruhe und Straßburg ging es in die Stadt Reims, wo das internationale Jugendhotel auf die Reisegruppe wartete. Nach dem Einchecken und Abendessen spazierten die Wertinger dann noch zu der Kathedrale und der Anblick des beeindruckenden Bauwerks entlockte so manchem einem ein fasziniertes „Wow“. Zufrieden und glücklich fielen die jungen Weltenbummler nach der Rückkehr in die Herberge in ihre Betten.

Gastspiel in Fere en Tardenois

Am Sonntag warteten dann die Freunde aus Fére en Tardenois auf die Reisegruppe. Nach der Ankunft war zunächst ein kleiner Empfang im Saal „Maurice Denis“ mit Getränken und Süßigkeiten. Danach stand bei strahlendem Sonnenschein die Besichtigung der Schlossruine von Fére und des Kriegerdenkmals „Les Fantômes de Paul Landowski“ auf dem Programm. Nach der Sightseeing Tour konnte dann in einem Saal nahe der Kirche das Mittagspicknick eingenommen werden. Parallel dazu wurde bereits die Kirche „Sainte Macre“ zum Konzertsaal umfunktioniert, Instrumente wurden aufgebaut und die Stühle für das Orchester platziert. Nach einem ausgiebigen Soundcheck begann um 15.00 Uhr das Konzert. Das Vororchester der Stadtkapelle Wertingen zeigte sich von seiner besten Seite und spielte ein grandioses Konzert. Mit dem Werk „Variationen über ein französischen Volkslied“ von Henk van Lijnschooten gelang dem Orchester eine Hommage an die Gastgeber, die dies wohlwollend zu Kenntnis nahmen. Die jungen Wertinger Musiker wurden mit viel Beifall und Standing Ovations bedacht und durften erst nach 3 Zugaben die Bühne verlassen. Viele der Konzertbesucher sind schon treue Fans des Vororchesters, das bereits zum 5. Mal in Fére en Tardenois konzertierte. Zum Schluss gab es Blumen für die Dirigentin und Geschenke für die Helfer vor Ort. Nach dem Konzert waren die jungen Künstler dann vom Partnerschaftskomitee zu einem Empfang im Rathaus mit Getränken und Süßigkeiten eingeladen. Wieder in Reims zurück begann der gemütliche Teil des Tages mit Abendessen und Kickerspielen oder einfach nur entspannen. Einige junge Damen begannen auch schon mit den Vorbereitungen für den großen Ausflug nach Paris am Montag.

Bummeln in der Weltstadt

Dieser begann planmäßig um 08.00 Uhr mit der Abfahrt in Reims. Am Platz „Opera de Bastille“ stieg die Reiseführerin ein und zeigte nun die wichtigsten Gebäude und Plätze der Weltstadt. Nach einem Picknick am „Jardin de Luxembourg“ begann der Bummel von Notre Dame bis zum Eiffelturm. Leider nahmen sich nur wenige die Zeit, um am Notre Dame noch ein Erinnerungsfoto zu machen. Es konnte ja auch niemand ahnen was am Abend passieren würde. Zunächst mussten noch einige Souvenirs, Taschen oder T-Shirts etc. eingekauft werden. Die Musiker kamen an der gläsernen Pyramide des Louvre vorbei, schlenderten durch den „Jardin des Tuileries“ der zum berühmten Obelisken am Place de la Concorde führt und gingen über die „Pont Alexandre III“ Richtung Avenue de Gustav Eiffel wo man sich am Marsfeld nahe dem Eiffelturm verabredet hatte. Für einen Aufstieg reichte leider die Zeit nicht mehr, aber es waren auch so schon alle ziemlich müde. Nach einem letzten Erinnerungsfoto mit dem Eiffelturm waren alle froh als man wieder im Bus saß. Stadtauswärts noch mal am Notre Dame vorbei und einen letzten Blick darauf werfend, erreichte 15 Minuten später Karolina Wörle eine Nachricht aus der Heimat, dass Notre Dame in Flammen steht. Der Abend stand ganz im Zeichen dieser schrecklichen Nachricht und im Jugendhotel war dies das bestimmende Thema.

Champagner und die Kathedrale von Reims

Am Dienstag ging es dann nach Epernay zur Champagnerkellerei Mercier. Im Foyer der Kellerei steht das berühmte Weinfass, dass der Firmengründer zur Weltausstellung 1889 mit 12 Ochsengespannen und 18 Pferden nach Paris ziehen ließ. In einem Einführungsfilm konnte die Reisegesellschaft einiges über die Entstehungsgeschichte des Hauses Mercier erfahren, welches im Jahre 1858 von Eugene Mercier gegründet wurde und bis heute in Privatbesitz ist. Außerdem wurde erzählt, dass Eugene Mercier viele tolle Ideen hatte um seinen Champagner zu vermarkten, so ließ er 1900 von den Brüdern Lumière den ersten Werbefilm drehen oder er lud Gäste zu einer Fahrt im Ballon ein, bei der er dann sein Getränk servierte. Mit Spannung erwarteten die Besucher aus Wertingen die Zugfahrt durch das Kellergewölbe mit 47 Gängen und einer Gesamtlänge von 18 Kilometern in 30 Meter Tiefe. Die obligatorische Champagnerprobe für die Betreuer fand dann gleich anschließend statt. Nach dem Mittagspicknick ging es weiter zu einer Stadtführung in Reims mit Besichtigung der Kathedrale. Der restliche Nachmittag stand zur freien Verfügung und es wurde noch ausgiebig eingekauft. Am Abend wurden dann bereits die Koffer gepackt und die Kinder durften noch ihre private Champagner-Probe erleben.

Tolle Erlebnisse im Disneypark

Den letzten Tag der Reise verbrachten die Wertinger im Disneyland Paris. Als sich die Reisegruppe am Abend wieder traf wussten man gar nicht mehr welche Attraktion die Beste war, denn es gab die Achterbahn „Indiana Jones“, „Big Thunder Mountain“, “Peter Pan’s Flight“ oder einen Flug durchs Weltall mit „Star Tours“ und vieles mehr. Die Eindrücke waren so vielfältig, dass auch beim Abendpicknick und im Bus noch lange darüber diskutiert wurde, bevor dann so allmählich Ruhe einkehrte und die meisten eingeschlafen waren. Um 7.45 Uhr am Donnerstag landeten die Weltenbummler wieder glücklich in Wertingen und freuten sich auf ihre Lieben die sie abholten. Es war eine tolle Fahrt mit super disziplinierten Kindern und die perfekte Vorbereitung und Organisation durch Karolina Wörle lies keine Wünsche offen. Es werden sicherlich noch viele Geschichten über diesen Ausflug erzählt werden, denn es heißt ja: „Wenn einer eine Reise tut, dann hat er was zu berichten“.

Bei unserer Ankunft im Internationalen Jugendhotel in Reims.

Ein Bummel am Abend zur Kathedrale in Reims.

Die Schlossruine von Fere en Tardenoise stand auf dem Besichtigungsprogramm am Sonntag vor dem Konzert.

Der Eiffelturm ist das Wahrzeichen von Paris und wenn es auch für einen Aufstieg zur 1. Plattform zeitlich nicht mehr gereicht hat, so konnten wir uns dennoch zu einem Erinnerungsfoto für unser Reisealbum ablichten lassen.

Vor dem Notre Dame in Paris, nur wenige Stunden vor dem großen Brand in der Kathedrale. v. l. Karolina Wörle, Theresa Wiedmann, Isabel Tschan, Sarah Wiedmann, Stella Prowasnik, Anna-Patrizia Olowookere und Sophia Tschan.

Seit 30 Jahren währt die Freundschaft von Francoise und Denis Munoz mit Karolina Wörle.

Beim Empfang im Rathaus von Fere en Tardenois.

Mit dem Werk „Variationen über ein französischen Volkslied“ von Henk van Lijnschooten gelang dem Orchester eine Hommage an die Gastgeber, die dies wohlwollend zu Kenntnis nahmen.

Vor der Pyramide des Louvre.

À votre santé.