... für ein Leben mit Musik

Blog

Jung und jung geblieben

Rockbands der Musikschule Wertingen im Wertinger Schloss

Am Freitag den 15. November lud die Stadt Wertingen zur Wertinger Nacht unter dem Motto „Feuer und Flamme“ und die Rockbands der Musikschule Wertingen versprachen im Vorfeld „Heißer Rock im Schloss“. Und es wurde nicht zuviel versprochen! Die Rockband der Musikschule Wertingen „Inside Out“ und der Außenstelle Bissingen „Kesselrock“ boten ein Feuerwerk an bekannten Rock- und Pop-Klassikern, sowie Hits der heutigen Charts. Die Ensembleleiter der beiden Formationen Manuel Schnell (Schlagzeuglehrer an der Außenstelle in Bissingen) und Florian Hirle (Gitarrenlehrer der Musikschule Wertingen) haben sich mit ihren Bands bestens vorbereitet und boten ein abwechslungsreiches Programm. Der Funke sprang sofort auf das Publikum im Festsaal des Wertinger Schlosses über und die Stimmung war bereits nach wenigen Minuten am Kochen.

Den Anfang machte die junge Wertinger Band „Inside Out“, deren Mitglieder im Schnitt 12 Jahre alt sind, mit der Ballade „Perfect“ von Ed Sheeran, bei der sich der Sänger Colin Kermer direkt am Anfang des Konzertes in die Herzen der Zuhörer sang. Darauf folgte der Klassiker „Behind Blue Eyes“ von The Who, wo Jonathan Carter sein Können mit einem anspruchsvollen Sechzehntel-Rhythmus am Schlagzeug unter Beweis stellen konnte. Doch auch die Zuschauer konnten sich als wahre Rhythmusgruppe behaupten, als Vincent Schneider am Bass die weltbekannte Basslinie von „Stand By Me“ (Ben E. King) anstimmte wurde kräftig mit den Fingern mitgeschnippt. Es folgten Lieder wie „Ein Kompliment“ (Sportfreunde Stiller), „Use Somebody“(Kings Of Leon), „Wake Me Up When September Ends“ (Daft Punk), „Get Lucky“ (Daft Punk) oder „Happy“ (Pharell Williams) bei denen die jungen Musiker Valentin Kim, Lukas Müller, Alexander Zaha ihr ganzes Können zeigen konnten. Einige weitere Titel folgten, bevor die Band die Bühne unter tosendem Applaus für die Musiker von „Kesselrock“ freimachte.

 

Die Rockformation der jung gebliebenen Musiker aus dem Kesseltal mit Klaus Alflen, Neil Mc Auley, Paul Koschka, Wilfried Kluge und Fabian Tutschka nahm die Zuschauer auf eine Reise durch die Rockwelt der 60er und 70er bis hin zu den 90ern mit und spielte Hits wie „Smoke On The Water“ von Deep Purple oder „Sweet Home Alabama“ von „Lynyrd Skynyrd“. Auch die „Toten Hosen“ wurden hier nicht ausgelassen. „Hier Kommt Alex“ spielte „Kesselrock“ und so manche Zuhörer konnten nicht mehr auf ihren Plätzen bleiben und tanzten einfach mit. Passend zum Motto der Wertinger Nacht „Feuer und Flamme“ präsentierte die Gruppe den Titel „Feuertaufe“ der deutschen Band „In Extremo“, die dem Mittelalter-Rock zugeordnet werden darf, und überzeugte das Publikum durch eine authentische Darbietung dieses wohl eher unbekannteren Titels.

Mit diesem Konzert hat die Wertinger Musikschule wieder einmal bewiesen, dass sie Jung und Alt ausgezeichnet mit der Leidenschaft und der Freude an der Musik verbinden kann.