Viele Preise bei Jugend musiziert. Höchstpunktzahl für das Klarinettenquartett

IMG_0014

Der 48. Wettbewerb Jugend musiziert hatte am vergangenen Wochenende seinen Regionalentscheid in Neu-Ulm. Diesem Regionalverband gehören die Landkreise Neu-Ulm, Memmingen, Günzburg, Dillingen und Unterallgäu an. Jugend musiziert ist der größte musikalische Jugendwettbewerb in Deutschland und motiviert Jahr für Jahr tausende von jungen Menschen zu besonderen künstlerischen Leistungen. Dieser Wettbewerb steht unter der Schirmherrschaft des Bundespräsidenten Christian Wulff.

Mit 9 teilnehmenden Pianisten brachte Musiklehrer Günther Anselm Friedl seine hervorragenden pädagogischen Leistungen und die Arbeitsergebnisse der zahlreichen Schüler mit großer Bandbreite in den Wettbewerb ein. Lena Belli und Franziska Deller (21 Punkte, 1. Preis), Christine Brändle und Severin Wallisch (20 Punkte, 2. Preis), Johannes Graf (19 Punkte, 2. Preis), Miriam Kraus, Georg Mathias und Leah Steinheber (18 Punkte, 2. Preis) sowie Judith Steinheber (13 Punkte, 3. Preis).

Musiklehrerin Petra Schüßler erreichte mit ihrem Klarinettentrio Andrea Baumann, Daniela Rembold und Ann-Kathrin Senger mit 24 Punkten einen 1. Preis. Die Altersgruppe I wird trotz der hohen Punktezahl noch nicht zum Landeswettbewerb weitergeleitet. Tobias Schmid war mit dem Blechbläserensemble Michael Schäffler, Thomas Briegel (Trompete), Lorena Bacher (Horn), Peter Wild (Posaune) und Marlena Bettac (Tuba) mit 22 Punkten und einem 1. Preis und mit dem Trompetentrio Daniel Baumann, Katharina Briegel und Andrea Gerblinger mit 23 Punkten und einem 1. Preis mit Weiterleitung im “Doppelpack” erfolgreich. Das Posaunenquartett von Dieter Mörtl mit Karen Baussmann, Stephan Gerblinger, Maximilian Schrag und Sebastian Weiß erreichte mit 24 Punkten einen 1. Preis und die Weiterleitung zum Landeswettbewerb nach Garmisch-Partenkirchen. Heike Mayr-Hof und ihr Klarinettenquartett mit Tanja Gerblinger, Lisa Heim, Franziska Mayr und Mirjam Wiedemann erspielten sich ebenfalls 24 Punkte, einen 1. Preis und die Weiterleitung. Das Saxofonquartett von Manfred-Andreas Lipp mit Viktoria Wörle, Eva Sing, Melanie Weschta und Larissa von Ganski war mit 24 Punkten und einem 1. Preis erfolgreich und darf deshalb auch beim Landeswettbewerb antreten. Die beste Leistung des gesamten Kammermusikwettbewerbes “Bläser-Ensemble” verbuchte das Klarinettenquartett von Manfred-Andreas Lipp mit Stefanie Burkart, Anna-Lena Neukirchner, Annika Miller und Magdalena Ferstl mit 25 von 25 möglichen Punkten und kann deshalb in der Favoritenrolle zum Landeswettbewerb im April nach Garmisch-Partenkirchen reisen.

Mit diesen ausgezeichneten Resultaten und vielen Preisen eroberten die Teilnehmer von der Musikschule Wertingen im 30. Jahr ihres Bestehens so viele Spitzenplätze wie noch nie zuvor. Damit nehmen sie eine herausragende Sonderstellung in der Musikszene Bayerns ein. “Ich bin so angenehm überrascht und stolz darüber, dass die Kontinuität unseres Unterrichtes und die Sorgfalt und Liebe im Umgang mit unseren Schülern nun auch in der Spitzenförderung reiche Früchte tragen” so Musikdirektor Manfred-Andreas Lipp nach Abschluss der Wettbewerbe gegenüber der Jury (Guntram Bumiller, Jochen Anger, Annette von Brendorf und Marianne Henkel-Adorjan) die sich lobend über die hervorragende pädagogische Arbeit der Wertinger geäußert hatte.