Musik beim Blick über den Tellerrand

Digital StillCamera

Musikdirektor Manfred-Andreas Lipp aus Wertingen besuchte vom 17. bis 19. Juni 2011 das Eidgenössische Musikfest in St.Gallen/Schweiz.

Sein Interesse galt den Wettbewerben in der höchsten Klasse Harmonie (HH), die bei großem Publikums- und Medieninteresse in der Tonhalle über die Bühne gingen. Zwei Jurorenteams aus je 3 hochkarätigen Experten bewerteten 17 Spitzenorchester der Schweiz und deren phänomenale Leistungen und außergewöhnliche Musikprogramme aus einem Aufgabenstück und einem Selbstwahlstück. Für das jeweilige Aufgabenstück Divertimento vom Schweizer Komponisten Oliver Waespi war die Jury Felix Hauswirth (Prof./Schweiz), Philip Sparke (Komponist/England) und Johan de Meij (Komponist/Holland zuständig und für die Selbstwahlstücke Josef Gnos (Dirigent/Schweiz), Henrie Adams (Dirigent/Holland und Spanien) und Thomas Doss (Komponist und Dirigent/Österreich. Das Eidgenössische Musikfest gilt mit 520 teilnehmenden Orchestern aus der gesamten Schweiz als größtes Ereignis seiner Art in der Welt und bietet Spitzenleistungen in der Höchstklasse und vier weiteren Leistungsstufen von der Harmoniebesetzung, Brass Band, Fanfare, Unterhaltungsmusik bis zur Parademusik. “Es war ein ideales Angebot für alle Dirigenten und Musiker die den Blick über den Tellerrand wagen um sich weiter zu bilden und bei dem man immer wieder zum Staunen kommt” so Manfred-Andreas Lipp nach seiner Rückkehr in die Wertinger Musikschule begeistert berichtend. Die Wertschätzung besonders für die großen Orchester der HH aus Lugano (Sieger des Wettbewerbes), Sarnen (2. Platz) und Fribourg (3. Platz) ist einfach fabelhaft, denn das Auditorium in der Tonhalle war meistens bis auf den letzten Platz gefüllt und das sachkundige Publikum begleitete die Musikbeiträge und die Wertungen kritisch aber begeistert und stehende Ovationen waren keine Seltenheit. Die Freude war groß, denn neben der Musik traf Manfred-Andreas Lipp auch seinen ältesten Sohn Markus, der in St. Gallen lebt und als Physiker in der optischen Industrie arbeitet. “Leider habe ich zum Schlagzeug spielen fast keine Zeit mehr” bedauerte Markus Lipp, der auch professioneller Musiker ist, gegenüber seinem Vater beim Plaudern und genüsslichen Testen der typischen St.Galler Bratwurst, bummelnd in den Altstadtgassen zwischen vielen Showbühnen mit lauter Musik.