Die Blasmusik wird weiblich

Sieger-MusikantenASM0087

Kammermusikwettbewerb  Wertinger Ensembles schneiden mit Spitzenergebnissen ab

 

Von Ulrike Hauke

Der Kammermusikwettbewerb 2014 des Allgäu-Schwäbischen Musikbunds e.V. (ASM) fand dieses Mal in Wertingen statt. Insgesamt 280 Mädchen und Buben aus ganz Bayrisch-Schwaben, wollten sich für die nächste Stufe, den Landeswettbewerb in Würzburg qualifizieren. Dabei machte ein Ensemble der Stadtkapelle Wertingen ihrem Heimatort alle Ehre, indem es das Rennen als Punktbeste von allen Teilnehmern abgeschlossen hat. „Das ist eine tolle Leistung“ honorierte dann auch Wettbewerbsleiter des ASM, Thomas Hartmann, das erfolgreiche Spiel der vier Mädchen vor versammeltem Publikum während der Abschlussveranstaltung in der Wertinger Stadthalle. Denn von maximal erreichbaren einhundert Punkten, holten sich mit ihrem Spiel die vier jungen Frauen des Klarinettenquartetts, Anna-Lena Neukirchner, Stefanie Burkart, Annika Miller und Magdalena Ferstl, 99 Punkte. Sie stellten die Worte von Dieter Böck, Dirigent des ASM, unter Beweis, welcher sagte: „Der Musikbund ist jung, weiblich, ehrgeizig und erfolgreich.“ Böck sprach als Vertreter des Präsidenten des ASM, Franz Josef Pschierer, vor der Urkundenübergabe zu den Gästen, Eltern und zu den jungen Musikerinnen und Musikern. Der ASM sei der erfolgreichste Blasmusikverband Deutschlands. „Das wir musikalisch bestens aufgestellt sind, kommt nicht von ungefähr“, so der Dirigent. „Unsere Ausbilder besitzen höchste Qualität, was an solchen Tagen wieder besonders deutlich wird.“ Böck dankte nicht nur den Eltern, die viel Zeit, Geduld und auch Geld in ihre Kinder investiert hätten, sondern auch Bürgermeister Willy Lehmeier, für den Stellenwert, den die Musik in der Zusamstadt einnehme. Dieser reichte den Dank an den Stadtrat weiter, „…der immer wieder die Mittel für den Erhalt der Musikschule und für musikalische Veranstaltungen zur Verfügung stellt.“ Weiter betonte Lehmeier während seiner Grußworte: „Blasmusik ist in.“ Das sei nicht immer so gewesen und deshalb bat der Bürgermeister die jungen Musikanten bei der Stange zu bleiben. „Wir als Kommunalpolitiker tun uns manchmal schwer, die Menschen mitzunehmen, ihr aber sprecht mit eurem Spiel die Emotionen an und das ist heutzutage sehr wertvoll.“ Alle jungen Sieger des Wettbewerbs in Wertingen dürfen nun im März am Landeswettbewerb in Würzburg teilnehmen, um sich mit Gleichgesinnten aus ganz Bayern zu messen.