Premiere im Heckentheater

1-IMG_0717-1

Klassenvorspiel für Mamas, Papas, Geschwister, Omas und Opas

Seit Dezember letzten Jahres wurde an der Musikschule Wertingen, mit einer kurzen Unterbrechung im März, digitaler Musikunterricht erteilt. Nach den Pfingstferien war es dann soweit, dass die Inzidenzwerte wieder Präsenzunterricht erlaubten. Die Schülerinnen und Schüler und nicht zuletzt die Lehrkräfte freuen sich nun endlich wieder live im Schulhaus zu unterrichten.

Die Ergebnisse des Unterrichtes während der letzten Monate werden nun im Laufe der nächsten Wochen vorgetragen.

Die Verantwortlichen der Musikschule Wertingen waren sich einig, dass die Vorspiele, wenn möglich, im Freien stattfinden sollen. Geradezu optimal ist das Heckentheater der Grundschule Wertingen gegenüber der Musikschule. Es sind Sitzplätze und eine kleine Bühne vorhanden und so können die kleinen Konzerte perfekt präsentiert werden.

Blockflötenschülerinnen und -schüler aus der Klasse von Sara Yago Mut und Fagottisten aus der Klasse von Jakob Steinsiek machten den Anfang.

Das erste Konzert

Für viele der jungen Künstler war es das erste Konzert überhaupt. Umso erstaunlicher waren die Leistungen der Schülerinnen und Schüler.

Jeweils solistisch präsentierten sich die Blockflötistinnen und -flötisten Johanna Thomas, Emilia Fritzsche-Zöschinger, Daniel Busch, Maximilian Stempfle, Hanna und Pius Schütz, Lena Sedlmeier, Aurelia Kolb, Clara Hahn und Helena Berchtenbreiter. Zu hören gab es Kinderlieder.

Sarah Ohnheiser hat seit September Unterricht auf dem Fagott und spielte „Hänschen klein“. Philipp Egger ist bereits im zweiten Unterrichtsjahr und spielte mit seinem Lehrer „Taler, Taler du musst wandern“ im Duett. Beide Fagottschüler sind aus dem Projekt „Bläserklasse“, das die Musikschule Wertingen in Kooperation mit der Grundschule Wertingen anbietet, hervorgegangen.

Die Zuhörer bedankten sich bei den vortragenden Künstlern mit reichlich Applaus für das kurzweilige Vorspiel.